Studienaufbau, Erste Staatsprüfung und Referendariat

Im Bachelor- als auch im Masterstudiengang umfasst das Lehramtsstudium zwei Fachwissenschaften sowie das Fach Bildungswissenschaften als obligatorisches drittes Fach. Der Bachelorstudiengang hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern. Im dritten Studienjahr erfolgt eine Schwerpunktbildung für eine bestimmte Schulart. An der Universität Mainz ist diese ausschließlich für das gymnasiale Lehramt möglich. Entsprechend wird der Master of Education auch nur für das gymnasiale Lehramt angeboten. Die Regelstudienzeit des Masterstudienganges beträgt 4 Semester.

Die Masterarbeit für das gymnasiale Lehramt muss in einem anderen Fach als die Bachelorarbeit angefertigt werden. Während die Bachelorarbeit auch in den Bildungswissenschaften geschrieben werden kann, ist dies für die Masterarbeit nicht möglich.

Die Bachelor- und Masterprüfung werden als Erste Staatsexamensprüfungen vom Landesprüfungsamt für die Lehrämter an Schulen anerkannt:                                                   

§ 10 LVO Anerkennung als Erste Staatsprüfung

Auf Antrag werden vom fachlich zuständigen Ministerium - Landesprüfungsamt für die Lehrämter an Schulen - als Erste Staatsprüfung anerkannt: das Prüfungszeugnis des Bachelorstudiengangs und eine Bescheinigung der Universität über den erfolgreichen Abschluss der Prüfungsleistungen des Masterstudiengangs und die Gesamtnote unter Angabe der zugrunde liegenden Masterprüfungsordnung und der Einzelnoten der in § 5 Abs. 5 bis 7 für den Masterstudiengang vorgesehenen Fächer sowie mit dem Thema und der Note der Masterarbeit.

§ 11 LVO Bescheinigung über die Anerkennung als Erste Staatsprüfung

Die Antragstellerin oder der Antragsteller erhält eine Bescheinigung über die Anerkennung der Hochschulprüfungen als Erste Staatsprüfung mit der Angabe des Lehramtes, auf das das Studium ausgerichtet war, mit der Gesamtnote der Bachelorprüfung unter Angabe des zugrunde liegenden Zeugnisses und den Einzelnoten der Fächer gemäß § 2 Abs. 2 bis 6 LVO und des Fachs Bildungswissenschaften sowie mit dem Thema und der Note der Bachelorarbeit und mit der Gesamtnote der Prüfungsleistungen des Masterstudiums unter Angabe der zugrunde liegenden Bescheinigung der Universität und den Einzelnoten der in § 5 Abs. 5 bis 7 LVO für den Masterstudiengang vorgesehenen Fächer sowie mit dem Thema und der Note der Masterarbeit. 

Gewichtung der B.Ed.- und der M.Ed.-Abschlussnote:

Bei der Anerkennung der Ersten Staatsexamensprüfung wird keine Verrechnung der B.Ed.- und M.Ed.-Abschlussnote vorgenommen! Die Verrechnung erfolgt erst im Rahmen der Lehramtsanwärter-Zulassung (Vierte Landesverordnung zur Änderung der Lehramtsanwärter-Zulassungsverordnung, Artikel 1, Abschnitt 5). Hier ist festgeschrieben, dass die Bachelor- und Masternote im Verhältnis 1:1 zur Auswahlnote zusammengefasst werden. Die Verrechnung liegt nicht im Zuständigkeitsbereich der Universität. Diesbezügliche Fragen richten Sie daher bitte an die ADD Rheinland-Pfalz:

http://www.add.rlp.de/Startseite/